Stegreiftheather

Der Schauspieler ist von der unbändigen Lust getrieben, sich unaufhörlich in andere Menschen zu verwandeln, um in den anderen am Ende sich selbst zu entdecken.

Max Reinhardt (1873-1943)




Stegreiftheater oder auch Improvisationstheater: Rollenspiel ist im Grunde nur eine Form des Improvisationstheaters.

Theater spielen an sich und damit das Rollenspiel ist etwas, das ein jedem gegeben ist. Gleich ob man die Ursprünge nimmt in dem Räuber und Gendarme Spiel der Kindheit oder jene Augenblicke während eines guten Buches oder spannenden Kinofilmes, von denen man ganz und gar gefesselt wird. Dieser Augenblick, in dem man am liebsten eingreifen würde und selbst statt eines Zuschauers zum Protagonisten werden möchte.

Genau jenes wird im Rollenspiel ermöglicht. Das Teilnehmen, das Erleben und Erzählen einer gemeinsamen Geschichte.

Jeder Spieler führt darin seinen eigenen, fiktiven Charakter und stellt diesen über Beschreibungen seiner Handlungen und Taten oder über wörtliche Rede im Gespräch dar. Dies geschieht in einem Online Rollenspiel über die Plattform von Forum und Chat.

Die Persönlichkeit des Charakters wird durch seine Geschichte geprägt. Seine Stärken und Schwächen. Die Art, wie dieser die Welt wahrnimmt und sieht. Woran er glaubt, wie seine Überzeugungen und Ideale aussehen, was seine Wertschätzung genießt.

Dieser Charakter existiert in einer Welt, welche von der Spielleitung beschrieben wird. Der Spieler führt seinen Charakter in dieser Umgebung. Handelt, agiert und reagiert so, wie es sein Charakter seiner Vorstellung nach tun würde.

In dem Miteinander der Charaktere der Spieler und den Impulsen und Beschreibungen der Welt, welche die Spielleitung gibt, entsteht eine eigene, immer wieder sich neu entwickelnde Geschichte.

Diese Geschichte lebt von der Phantasie und Kreativität der Spieler, wird immer wieder neu inspiriert durch die eigene Spontanität und das gemeinsame Spiel.